Spielmodus Bayernliga 2019/2020

In der Saison 2019/2020 spielen insgesamt 14 Teams in der höchsten bayerischen Amateurliga. Die neue Saison wird in einer Hauptrunde (26 Spiele) und 2 anschließenden Zwischenrunden ausgetragen. In dieser Saison gibt es keine Verzahnungsrunde mit der Landesliga, da sich die Landesligisten nicht auf eine freiwillige Beschränkung auf maximal 2 Importspieler einigen konnten.

Die obere Zwischenrunde besteht aus den Top 6 der Bayernliga und den beiden letztplatzierten Teams aus der Oberliga Süd.
Die untere Zwischenrunde bilden die Teams der Bayernliga, die nach Abschluss der Hauptrunde die Plätze 7 bis 14 belegen.
In beiden Zwischenrunden werden in einer Einfachrunde die Endplatzierungen ermittelt, bevor es in die Play-Offs bzw. Play-Downs geht.

Platz 1 bis 6 der oberen Zwischenrunde sind direkt für die Play-Offs-Viertelfinale qualifiziert. Der Siebt- und Achtplatzierte der oberen Zwischenrunde spielt mit den beiden Erstplatzierten der unteren Runde in den sogenannten Pre-Play-Offs die
beiden letzten Plätze für das Viertelfinale im Modus „Best-of-three“ aus.

Das Play-Off-Viertelfinale wird ebenfalls im Modus „Best-of-three“ ausgetragen und die Gewinner qualifizieren sich für das Halbfinale. Im Halbfinale wird der Modus „Best-of-five“ ausgetragen und die beiden Halbfinalsieger sind die sportlichen Aufsteiger in die Oberliga Süd.

In den Play-Downs ermitteln die 4 letztplatziertesten Teams der unteren Zwischenrunde die beiden sportlichen Absteiger in die Landesliga. Gespielt wird ebenfalls ein Halbfinale im Modus „Best-of-three“.

Sowohl in der Hauptrunde, als auch in den Zwischenunden und den Play-Offs bzw. Play-Downs, die unter dem Dach des Bayerischen Eissportverbandes (BEV) durchgeführt werden, sind nur maximal 2 Importspieler zugelassen.