Rücktritt für den Klub

Pfaffenhofen (PK) Die beiden Coaches wollen dem finanziell klammen Verein so die Möglichkeit geben, neue Spieler zu verpflichten. Das Training werden zunächst Kapitän Stefan Huber und weitere routinierte Spieler leiten.Abteilungsleiter Alexander Dost ist es nicht leicht gefallen, das Angebot von Tomasik und Kurnosow anzunehmen. „Schon vor 14 Tagen ist der Gregor zu mir gekommen und hat mir seinen Rücktritt angeboten“, sagt Dost. Der Hintergrund: Tomasik und Kurnosow wollten dem finanziell nicht gerade auf Rosen gebetteten Verein die Möglichkeit geben, für die anstehende Abstiegsrunde noch ein bis zwei hochkarätige Spieler zu verpflichten. Dennoch lehnte Dost zunächst ab. Nach der 2:11-Klatsche gegen Buchloe am vergangenen Freitag erneuerte das Trainerteam sein Angebot. Dost konnte sich zunächst immer noch nicht dazu durchringen, ließ sich aber in weiteren Gesprächen erweichen. Beim 3:1 gegen Passau am Sonntag stand Tomasik das letzte Mal an der Bande, sein Kollege Dimitri Kurnosow half wie schon in den vergangenen Wochen als Spieler aus. Auch das ist mit dem Rücktritt vorbei. „Jetzt geht es darum, das Geld gut zu investieren“, sagt Dost; er hat schon Spieler im Auge und hofft dass er rechtzeitig zum Beginn der Abstiegsrunde am Freitag in einer Woche ein bis zwei Hochkaräter präsentieren zu können. „Das hat eine brutale Größe von den beiden.“ Das Training werden vorerst Kapitän Stefan Huber und weitere routinierte Spieler wie die Kanadier Jake Fardoe und Michael Chemello.

Auf seine Gründe angesprochen, geht Tomasik vor allem auf die dünne Personaldecke bei den IceHogs ein. „Es muss was passieren, wir sind einfach zu wenige. Mir liegt was dran, dass die Mannschaft nicht absteigt. Und zurzeit sei einfach kein Geld da. „Wir haben es am Sonntag nach dem Sieg den Spielern mitgeteilt. Es ist alles nur für den Verein.“ Als Jugendtrainer wollen Tomasik und Kurnosow dem ECP erhalten bleiben, auch ein künftiges Engagement im Erwachsenenbereich möchte Tomasik nicht ausschließen. „Wir könnten wieder einsteigen“, sagt er. Und Dost betont: Es ist nicht so, dass wir mit der Arbeit von Dimi und Gregor unzufrieden waren. Ich habe ihren Rücktritt viermal abgelehnt.“

Severin Straßer

Zum vollständigen Artikel des Donaukurier